Präventionsangebote der Krankenkassen

Nutzen Sie den Kassenzuschuss für Ihre Gesundheit. Gesundheitsvorsorge ist wichtig und sinnvoll. Viele gesetzliche Krankenkassen unterstützen Ihre Mitglieder in der Regel mit einer Zuzahlung zur Kursgebühr.

 

Häufige Fragen zur Kostenübernahme von Präventionskursen:

 

Welche Kosten übernimmt meine Krankenkasse?

Ihre Krankenkasse unterstützt Sie bei der Teilnahme an den Präventionsmaßnahmen und bezahlt oftmals die Gebühr des Kurses bzw. beteiligt sich an den Kosten. In welcher Höhe die Krankenkasse einen Zuschuss gewährt, ist von Kasse zu Kasse unterschiedlich. Manche leisten einen Pauschalbetrag, andere wiederum beteiligen sich prozentual. Gesetzliche Grundlage der Präventionsförderung Ihre Krankenkasse zahlt nur, wenn die Präventionsangebote bestimmte Qualitätskriterien erfüllen. Die gesetzliche Grundlage dafür ist §20 Abs.1 SGB V. Danach müssen alle Kurse von speziell geschultem Personal bzw. qualifizierten Therapeuten durchgeführt werden und entsprechend zertifiziert sein.

 

Muss ich mir die Kurse vom Arzt verschreiben lassen?

Nein. Die Vorsorgemaßnahmen können Sie unabhängig von Ihrem Arzt in Anspruch nehmen.

 

Wie beantrage ich den Krankenkassenzuschuss?

Zunächst wählen Sie ein passendes Präventionsangebot aus unseren SCV-Kursen aus. Melden Sie sich dann zum gewünschten Kurs an und zahlen Sie zunächst den vollen Teilnahmepreis. Nach Kursende erhalten Sie vom SCV-Center eine Teilnahmebestätigung. Diese reichen Sie bei Ihrer Krankenkasse ein, die Ihnen die Kosten im Anschluss erstattet. Wenn Sie sich nicht sicher sind, fragen Sie ihre Krankenkasse im Vorfeld, ob Ihr gewünschter Kurs unterstützt wird.

 

Trifft das auch auf private Krankenversicherungen zu?

Ja, manche privaten Krankenkassen gewähren ihren Mitgliedern auch einen Kostenzuschuss an den Präventionsmaßnahmen. Kontaktieren Sie dafür bitte vor der Teilnahme Ihre private Krankenkasse und erkundigen Sie sich nach den aktuellen Bedingungen.

 

Wie häufig bekomme ich den Zuschuss?

Wie oft die Kasse Präventionskurse bezuschusst, wird unterschiedlich gehandhabt. Gesetzlich vorgeschrieben sind mindestens zwei Kurse pro Jahr. Dabei ist aber nicht geregelt, auf welche Kurse Sie Anspruch haben. Meist hat jede Krankenkasse individuell geregelt, wie oft sie sich an den Kosten ihrer Versicherten beteiligt.

 

Warum zahlen die Krankenkassen einen Zuschuss?

Die Krankenkassen und der Gesetzgeber haben erkannt, dass es auf Dauer sinnvoller und günstiger ist, Krankheiten vorzubeugen, statt sie nachträglich behandeln zu lassen. Deswegen regelt ein Gesetz den Zugang und die Finanzierung von Vorsorgemaßnahmen. Gleichzeitig erhöhen Gesundheitskurse das Bewusstsein für die eigene Gesundheit und leisten einen Betrag zu einer insgesamt gesünderen Lebensführung.

 

Haben Sie noch weitere Fragen?

Gerne können Sie uns telefonisch oder E-Mail kontaktieren.

Häufige Fragen zum Thema Reha

   

Was ist Reha-Sport
Reha-Sport verfolgt das Ziel, mit ausgewählten sportlichen Mitteln und bewegungstherapeutischen Übungen ganzheitlich auf Menschen mit verschiedenen Krankheitsbildern oder physischen Beschwerden einzuwirken. Durch eine Verbesserung der Leistungsfähigkeit, Ausdauer und Belastbarkeit der Teilnehmer werden Krankheitsverläufe und -beschwerden positiv beeinflusst. Dabei ist der Reha-Sport auf Art und Schwere sowie auf den körperlichen Allgemeinzustand eines jeden Einzelnen abgestimmt.

 

Für wen ist Reha-Sport geeignet
Das Reha-Sport-Angebot ist für alle Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen geeignet. Die Empfehlung einer Teilnahme erfolgt durch den behandelnden Arzt, der seinem Patienten eine Verordnung für den Rehabilitationssport ausstellt.

 

Was ist eine Verordnung
Grundlage für die Teilnahme am Reha-Sport ist eine ärztliche Verordnung, die bei Bedarf vom behandelnden Arzt ausgestellt werden kann und gleichzeitig einen Antrag auf Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkasse für den Reha-Sport darstellt. Diese Verordnung stellt kein Rezept dar und belastet daher auch nicht das Heilmittelbudget der Ärzte.

 

Wie viel muss ich beim Reha-Sport zuzahlen
Die Kosten für den Reha-Sport werden von der gesetzlichen Krankenkasse vollständig übernommen und sind frei von der eigenen Zuzahlung.

 

Wie lange dauert die Rehabilitation
Grundsätzlich ist die Verordnung von Reha-Sport zeitlich begrenzt. In der gesetzlichen Krankenversicherung beträgt der Leistungsumfang 50 Übungseinheiten, die in einem Zeitraum von 18 Monaten in Anspruch genommen werden müssen. Der Besuch der Reha-Sport-Gruppe erfolgt abhängig von der ärztlichen Empfehlung in der Regel ein- oder zweimal wöchentlich.

 

Was passiert, wenn die Verordnung ausgelaufen ist
Wenn Sie das Reha-Sport-Angebot auch nach Ablauf Ihrer Verordnung in Anspruch nehmen möchten, können Sie bei Ihrem Arzt entweder eine Folgeverordnung beantragen oder auch als Selbstzahler weiterhin an unseren Kursen teilnehmen.

 

Ich bin privat versichert - wie läuft das bei mir
Kosten für den Reha-Sport werden von den privaten Krankenkassen nicht übernommen. Ein Einstieg in die körperliche Aktivität kann aber über eine Vereinsmitgliedschaft im Sportclub Vöhringen erfolgen.

 

Kann ich eine Physiotherapie und den Reha-Sport gleichzeitig durchführen
Ja, denn nur so lassen sich körperlich passive und aktive Maßnahmen zur Wiederherstellung Ihrer Belastbarkeit ideal verbinden.

 

Ich habe keine Beschwerden, möchte aber auch etwas für meine Gesundheit tun
Nehmen Sie an unserem Gesundheitssport teil oder nutzen Sie unsere Präventionsangebote. Lassen Sie sich gerne von unserem Fachpersonal im SCV-Center beraten.

 

Wo bekomme ich weitere Informationen
Weitere Informationen erhalten Sie gerne persönlich im SCV-Center oder auch telefonisch.